Sie sind hier:

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Allgemein:

Startseite

Gedanken-Worte-Erinnerungen

Daniel in der Löwengrube

DW-Homepages

Daniel-Foren

Danksagung

Datenschutz

Impressum

15.Juli

15.7.2011 SAT1: „Ich liebe Deutschland“

Um 20.15 Uhr startete SAT1 eine neue Familien-Unterhaltungsshow mit Moderator Jürgen von der Lippe, bei der Daniel als Gast eingeladen war. Zwei Rate-Teams, jeweils von einem Teamleiter (rotes Team: Marc Bator, Tagesschausprecher; gelbes Team: Sonya Kraus, Moderatorin) angeführt, traten gegeneinander an. Daniel war im gelben Team mit Eva Habermann und Karl Dall. In jeder Raterunde mussten die Teammitglieder generationsweise Fragen beantworten. Alle Fragen hatten einen Bezug zu Deutschland.
So ging es etwa um Sport, Lieder oder Prominente erraten, "Stille Post" spielen oder das Buchstabieren verschiedener Worte. Zwischen den jeweiligen Fragerunden mussten die Teams Lieder erraten, die von einer Live-Band im Studio gespielt wurden. War die Frage beantwortet, wurde das Lied noch einmal als Karaoke-Version gespielt, d.h. für das Publikum wurde der Text zum Mitsingen eingeblendet. Beim Lieder-Raten erkannte Daniel "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" von Nena.
Beim Spiel "Orten von Orten" konnte er die Frage nach dem Gründungsort der Band "Tokio Hotel" beantworten: Magdeburg musste er dann - nach Beratung mit dem Team - auf einer vagen Landschaftskarte von Deutschland mit einem Gartenzwerg markieren. Daniel verfehlte die Stadt nur knapp, holte aber als einziger seines Teams in dieser Spielrunde einen Punkt. Obwohl das gesamte Team antworten durfte, beantwortete er beim Prominenten-Raten fast alle Fragen im Alleingang. Beim Geburtstagsspiel musste Daniel dann gegen die Zeit die Vögel aufzählen, die in dem Lied "Alle Vögel sind schon da" vorkommen. Er meisterte diese Aufgabe glänzend, indem er einfach das Lied sang.
Bei der Finalrunde ging es um Schätzfragen. Zuerst wurde das rote Team wegen seiner bis dahin höheren Punktzahl gefragt und musste zu einer Frage eine Zahl schätzen. Das gelbe Team musste dann sagen, ob seiner Meinung nach die richtige Antwort über oder unter dem angegebenen Wert lag. Der Sieger durfte dann jeweils an einem Glücksrad mit verschiedenen Punktzahlen drehen.
Nach drei Fragen führte noch immer das rote Team, aber mit dem vierten richtig geschätzten Wert konnte das gelbe Team mit Daniel noch einmal an dem Rad drehen. Mit diesem letzten Dreh schafften sie zusätzliche 50 Punkte, was zu einem Endstand von 99:56 Punkten für Daniels Team führte.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Spielshows mit Prominenten, bei denen die erspielten Gewinne sozialen Zwecken zu Gute kommen, spielten in dieser Show die Teams für ihren Zuschauerblock. Dafür wurde das Studiopublikum vorher in zwei Gruppen eingeteilt und trug entsprechend ein rotes oder gelbes T-Shirt. Die Zuschauer mit den gelben Shirts erhielten nach dem Sieg „ihres“ Teams je einen Kugelgrill als Geschenk.
Es war alles in allem eine lustige, unterhaltsame Sendung, bei der auch der Zuschauer zu Hause mitraten konnte.

Quelle: "Im Endeffekt" 23

zm Video:
erhältlich unter: mailto:dr.heike.seitz@t-online.de



15.7.2012 – ZDF-Fernsehgarten „Der Berg ruft“

… und die Eiskunstläuferin Sarah Meier aus der Schweiz, Christian Clerici aus Österreich sowie Daniel Küblböck aus Deutschland kamen in die Sendung und stellten sich dem spannenden und witzigen Länderwettkampf. Die Promis bildeten, gemeinsam mit den amtierenden Mister Germany, Schweiz bzw. Österreich, die Spiel-Teams. Die Spielleitung übernahm natürlich Kiwi, die, tatkräftig von Reinhold Messner unterstützt, die "Gipfelstürmer" herzlich in der Sendung begrüßte.
Erste Spiel-Runde: Quiz
Die Spieler hatten die Aufgabe, Fragen und Fotos zu den drei Ländern richtig zuzuordnen. Alle hatten die Aufgabe verstanden, bis auf Daniel. Er war scheinbar der Meinung, er müsste alle Fragen Deutschland betreffend beantworten. Auch die Fragen, die eigentlich von den gegnerischen Teams beantwortet werden sollten. Christian Clerici kommentierte dies dann auch mit einem wenig liebenswürdigen " Daniel, du Flasche". Kiwi blieb nichts anderes übrig, als - insbesondere Daniel - die Aufgabe noch einmal zu erklären und ließ dann das Spiel wiederholen. Ergebnis: Jedes Team erhielt die gleiche Punktzahl
Zweite Spiel-Runde: Eisstock-Schießen
Zum Leben in den Bergregionen gehört auch traditionell das Eisstock-Schießen. Deshalb war das die nächste Aufgabe, die die Teams zu bewältigen hatten. Auf der neben dem Pool aufgebauten Anlage aus Kunststoff sollten die Spieler ihre Treffsicherheit beweisen. Kiwi machte es natürlich erst einmal vor. Dann war Daniel an der Reihe...

weiterlesen in der "Im Endeffekt" 25

zum Video:
erhältlich unter: mailto:dr.heike.seitz@t-online.de


Fotos: (c) Peter Bischoff